Sonntag, 2. März 2014

Hochzeit Papeterieserie zum Thema "Bayern"

Auf dieses Hochzeitsthema freue ich mich ganz besonders. Warum? Weil ich selbst aus dem schönen Oberbayern komme und die Lebensart total liebe.

Für die Serie habe ich mich für die Farben Espresso, Wildleder, Flüsterweiß, Pazifikblau und Glutrot entschieden, die von ein paar anderen Farben bei Bedarf unterstützt werden.

Mir war es wichtig, dass es nicht zu kitschig und zu sehr dieser Oktoberfest-Style wird, wie man ihn in anderen Bundesländern gerne so klischeehaft findet. Die traditionellen Elemente stehen statt dessen im Vordergrund, ohne dass es zu spießig wird. Brezn, Bier, Hirsch und Holz werden also die Hauptelemente sein.

Wer nur bayerische Gäste hat kann die Papeterie natürlich auch gerne in Mundart Bayerisch schreiben. Ich habe aber darauf verzichtet, da meine Leser bestimmt nicht nur aus Bayern kommen ;-)




Für die Safe-the-Date-Karte habe ich ein Herzl im Stiel eines Lebkuchenherzs gebastelt. Es war mein erster Versuch mit Plustergelstiften (was man leider auch sieht :-( ). Damit wollte ich diese Zuckerschrift, wie man sie von diesen Herzln kennt, nachahmen. Auf der Rückseite habe ich dann nur kurz das Datum angekündigt. Dazu habe ich mir eine kostenlose Schriftart aus dem Internet heruntergeladen - wer hat schon diese typische Schrift zu Hause?! ;-)





Weiter geht's mit den Einladungen. Hierbei habe ich das Grundprinzip einer Klappkarte genutzt und an der rechten Seite noch ein zusätzliches Stück angeklebt, damit man auch innen Platz für Infos zur Hochzeit hat. Natürlich darf ein Hirsch im Bayern-Thema nicht fehlen. Auf der Innenseite hat man rechts dann wieder Platz für Einsteckkärtchen mit Informationen zur Anfahrt, der Antwortkarte, dem Hochzeits-ABC oder was immer man seinen Gästen sonst noch vorab mitgeben möchte.





Was darf in Bayern natürlich nicht fehlen? Na klar: die kirchliche Trauung und damit auch das Kirchenheft. Das Format ist, wie bei den bisherigen Kirchenheften wieder A5, sodass man genug Platz für den Trauspruch, die Rede, die gesungenen Lieder etc. hat. Auch hier habe ich mich wieder für den Hirsch und die blauen Karos aus dem Designerpapierset "Gartenparty" entschieden. Das Trauheft geht dadurch, dass die Deckseite nur geschnitten werden muss, auch sehr zügig. Innen gibt es wieder ein kleines Täschchen für ein Taschentuch, damit die Gäste sich das eine oder andere Tränchen wegwischen können. Und glaubt mir, es gibt auf jeder Hochzeit jemand, der bei der Trauzeremonie nah am Wasser gebaut ist... ;-)





Für den Sektempfang habe ich in der letzten Ausgabe der Weddingstyle eine tolle Variante gesehen: Herzen aus Laugenteig. Mhmmmm sahen die Lecker aus. Dazu ein herrliches Radler (statt dem üblichen Sekt) und vielleich etwas Obazdn und Radieschen dazu... *mjammi*

Bei den Namenskärtchen habe ich mich hier für die Filzherzl von meiner lieben Freundin Johanna entschieden. Die kann man entweder so wie hier an einem Band befestigen und jeder kann sich sein Herzl um den Hals hängen oder man bringt an der Rückseite eine kleine Holzklammer oder eine Sicherheitsnadel an, sodass man sich das kleine Stück ans Revers oder das Kleid stecken kann.



Dazu gehört natürlich auch bei dieser Serie die Menükarte. Mein Mann hat mich gefragt, ob es wirklich Absicht ist, dass gerade bei der Menükarte vorne ein Loch in Form eines Herzs ist, was wohl die meisten eher an das typische Klohäusl erinnert.
Ja, natürlich war das Absicht. Nicht jeder denkt zuerst ans Klohäusel, wenn er eine Tür mit einer Herzöffnung sieht. ;-) Die gibt es durchaus auch mal am Gartenhäusen, Hasenstall oder anderen Türen.
Die Karte hat das Format A6, da ich in diesem Fall nur die Speisenfolge aufgeschrieben habe. Was sollte es in Bayern auch anderes zu trinken geben als Bier, Radler, Weizen,...  Wer möchte kann selbstverständlich doch in den Deckel noch ein Stück flüsterweißen Farbkarton mit der Liste der Getränke aufkleben.





Bei den Gastschenken gibt's diesmal ein kleines Tütchen. Wie wäre es statt mit Hochzeitsmandeln mal mit 5 kleinen Brezeln? Oder selbstgemachten Obazdn im Glas? Auch Samen für Edelweiß oder Enzian kann man hier gut verpacken und seinen Gästen damit eine kleine Freude machen.




Ganz zum Schluss, nach einer zünftigen Feier und vielleicht auch schon den direkt anschließenden Flitterwochen, sagt man auch in Bayern seinen Gästen "Danke". Dazu habe ich in der Dankeskarte wieder die Holzoptik und das rot-karrierte Papier incl. Spitzenrand aufgegriffen. Die Innenseite bildet ein einfaches Stück flüsterweißer Farbkarton, auf den man noch ein paar Worte des Danks aufdrucken kann.




Damit ihr auch in Bayern dekoseitig gut versorgt seid, hat die liebe Meike wieder die passenden Ideen für euch:
http://www.imhochzeitsfieber.net/papeterieaktion-mit-bastelbunny-inspiration-bayernhochzeit/

Kommentare:

  1. Super toll geworden!!!
    Lg Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Danke :-) Freu mich total, dass euch die Serie so gut gefällt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo MiriHase, deine Serie sieht echt Klasse aus. Wie hast du denn bei den Menükarten das Herzloch so sauber ausschneiden können? Ich freue mich auf deine Rückantwort (fJacky@web.de). Viele Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  4. Hallo MiriHase, hast du irgendwie Maße bzw ne Idee wie man die selbst machen kann?? Die Serie sieht so klasse aus, dass es mich nicht mehr los lässt.
    Ich würde mich über Nachricht freuen (deborah.woelzlein@t-online.de).
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Deborah

    AntwortenLöschen